Lexikon

 

  • Verbrauchervertrauen

    Der Index des Verbrauchervertrauens ist ein Begriff, mit dem versucht wird, den privaten Verbrauch mithilfe von Erhebungen vorherzusagen. Die Fragen der Erhebung der Europäischen Kommission sind in fünf Kategorien unterteilt: (1) die Finanzlage der privaten Haushalte; (2) die Prognosen zur Finanzlage der privaten Haushalte; (3) die aktuelle allgemeine Wirtschaftslage; (4) die voraussichtliche Entwicklung der allgemeinen Wirtschaftslage; (5) die Möglichkeit, Gebrauchsgüter zu kaufen.

  • Vertrag von Rom

    Der am 25. März 1957 von sechs Ländern (Belgien, Niederlande, Luxemburg, Deutschland, Frankreich und Italien) unterzeichnete Vertrag von Rom hatte zum Ziel, einen gemeinsamen Markt und eine Wirtschafts- und Währungsunion zu schaffen.

  • Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR)

    Konten, die die Volkswirtschaft beschreiben, insbesondere die Warengeschäfte (Inlandsproduktion, Einfuhren, Verbrauch, Investitionen, Ausfuhren), die Verteilungstransaktionen (Einkommen und Transfers) und die Finanzgeschäfte der großen Sektoren (Unternehmen, private Haushalte und Zentralhaushalte) und der Gesamtwirtschaft.