Pressemitteilung - Working Paper 221

Die Umsetzung der europäischen Gesetzgebung über die Eisenbahnliberalisierung in Belgien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden

In diesem Working Paper wird die Eisenbahnliberalisierung in Belgien und den drei Nachbarländern umfassend und allgemein verständlich beschrieben. Die europäischen Liberalisierungsrichtlinien sind häufig sehr kompliziert und werden in den verschiedenen Mitgliedstaaten auf verschiedene Weise umgesetzt. Aus diesem Grund befassen sich die Autoren mit den zugrunde liegenden Triebfedern und Wirtschaftstheorien der Europäischen Kommission, um Netzindustrien, die früher als natürliche Monopole angesehen wurden, auf konkurrierende Unternehmen umschalten zu lassen, wobei Infrastruktur und Fahrbetrieb getrennt werden. Ferner wird für Belgien und unseren direkten Nachbarn Frankreich, Deutschland und die Niederlande die Umsetzung der europäischen Vorschriften betrachtet. Daraus geht hervor, dass es einigermaßen große Unterschiede bei der Anwendung der Richtlinien gibt. Dies zeigt sich sowohl darin, wie die Trennung von Infrastruktur und Fahrbetrieb innerhalb der Eisenbahnunternehmen durchgeführt wurde, als auch in dem Ausmaß der Marktöffnung des Güter- und Personenverkehrs.