Wage Dynamics Network (WDN)

Im Februar 2006 beschloss der EZB-Rat, ein Netzwerk ins Leben zu rufen, in dem Forscher verschiedener Zentralbanken den Auftrag haben, die Dynamik der Löhne und der Arbeitskosten im Euro-Währungsgebiet zu untersuchen.

Dieses Netzwerk sollte vor allem:

  • mithilfe makroökonomischer Daten die empirischen Merkmale der Dynamik der Löhne und der Arbeitskosten im gesamten Euroraum, in jedem einzelnen Mitgliedsland und in den verschiedenen Wirtschaftssektoren sowie ihre Bestimmungsgrößen und ihr Zusammenwirken mit der Inflationsdynamik zu untersuchen;
  • mithilfe mikroökonomischer Daten das Verhalten der Löhne und möglicher Rigiditäten in diesem Bereich auf nationaler oder sektorieller Ebene sowie ihre Auswirkungen auf die Arbeitskosten und die Preisbildung zu untersuchen;
  • die Machbarkeit und Notwendigkeit einer Umfrage bei den Unternehmen über ihr Verhalten bei den Lohnkosten und der Preisbildung zu prüfen.

Aufgrund der ausgezeichneten Qualität der erhobenen Daten rief das Eurosystem die Teilnehmer der ersten Umfrage auf sich 2014 erneut an der Erhebung zu beteiligen.

Informationen zu dieser neuen Umfrage, sowie die Analyse der Ergebnisse für Belgien und die Ergebnisse nach Branchen sind auf der Seite des Wage Dynamics Network (WDN 3) verfügbar.

In den verschiedenen Ländern laufen mehrere spezifischere Forschungsprojekte auf Grundlage der Daten aus der Umfrage.  Informationen dazu werden in gesonderten Veröffentlichungen dargestellt.

Beiträge des Departement Studien

Die Beiträge des Departement Studien zum WDN können auf folgenden Seiten eingesehen werden: