Methodik

Für die Erstellung der Statistiken zur Zahlungsbilanz und zum Auslandsvermögensstatus werden die europäischen und internationalen Anforderungen zugrunde gelegt, die in der sechsten Auflage des Handbuchs zur Zahlungsbilanz und zum Auslandsvermögensstatus (Balance of Payments and International Investment Position Manual, BPM6) des Internationalen Währungsfonds beschrieben sind.

Die Statistiken zu den ausländischen Direktinvestitionen werden im Einklang mit den Standards der OECD-Referenzdefinition des Begriffs „ausländische Direktinvestitionen“ (Benchmark Definition of Foreign Direct Investment, BMD4) erstellt.

Dieser Abschnitt beschreibt zusammenfassend die Umsetzung dieser Bestimmungen durch die  Belgische Nationalbank.

Zahlungsbilanz

Die Belgische Nationalbank (BNB) begann 2006 mit der Einführung eines neuen Datenerfassungssystems. Dabei handelt es sich nicht mehr um ein zahlungsbasiertes internationales Transaktionsreportingsystem (ITRS), sondern um eine Kombination aus verschiedenen Erhebungen durch die BNB, welche den Handel mit Dienstleistungen, ausländische Direktinvestitionen, sonstige Investitionen und Portfolioinvestitionen umfassen. Die im Rahmen dieser Erhebungen bereit gestellten Daten werden durch die Statistiken für den Warenaußenhandel und Informationen aus diversen externen Quellen ergänzt.

Seit Anfang 2007 erstellt die Abteilung für externe Statistiken die belgische Zahlungsbilanz vollständig mit dem neuen System. Bei dem seit Januar 2007 verwendeten Berichtssystem für die Erfassung statistischer Informationen für die komplette Zahlungsbilanz handelt es sich um eine Matrix, die auf der Kombination mehrerer Erhebungen aus dem Finanzsektor und anderen Sektoren sowie auf externen Quellen basiert.

(a) Waren: Das Datenerfassungssystem basiert auf den Informationen zum Warenaußenhandel.

Diese Informationen werden durch Ad hoc-Erhebungen zu spezifischen Warentransaktionen ergänzt, die themenabhängig im Rahmen des Zahlungsbilanzsystems auf Basis eines Cut-off-Wertes oder von Stichproben organisiert werden.

(b) Dienstleistungen: Für diesen Teil der Zahlungsbilanz organisiert die Abteilung für externe Statistiken verschiedene Erhebungen. Das System ist eine Mischung aus Cut-off-Werten und Stichproben für den Bereich außerhalb des Finanzsektors.

Das System umfasst zwei Haupt-Untersysteme:

(i) eine komplette Erhebung der größten Unternehmen (monatlich); und

(ii) eine Reihe spezifischer Erhebungen für andere Unternehmen (monatlich und/oder vierteljährlich).

Für den Finanzsektor werden unterschiedliche Erhebungen festgelegt, von denen jede einen bestimmten Teilsektor behandelt (z.B. Monetäre Finanzinstitute (MFI), Versicherungsgesellschaften, Investmentfonds, usw.), und meist an sämtliche Vertreter der jeweiligen Teilsektoren geschickt.

(c) Reisesektor: Die BNB verwendet die Ergebnisse von zwei Erhebungen, die vom NSI (National Statistikinstitut) über Aufenthalte in Belgien und die Ausgaben belgischer Touristen im Ausland erstellt werden.

Diese Informationen werden mit Informationen aus zwei spezifischen Erhebungen verknüpft, die von der BNB in Bezug auf Kredit- und Zahlungskartengesellschaften sowie Reiseveranstalter durchgeführt werden.

(d) Überweisungen: Hierzu werden die behördlichen Quellen genutzt, die durch Informationen aus externen Ad hoc-Quellen sowie Schätzungen ergänzt werden.

(e) Anlageerträge und Finanzkonto:

Hier ist das Erfassungssystem unterteilt nach:

  • behandeltem Gebiet (funktionale Einteilung); und
  • Gruppe der betroffenen Teilnehmer (meist Teilsektoren).

Demnach werden die Erhebungen in drei Hauptkategorien unterteilt:

  • ausländische Direktinvestitionen;
  • sonstige Investitionen (einschließlich Derivate); und
  • Portfolioinvestitionen und Wertpapiere.

In den ersten beiden Erhebungskategorien werden Cut-off-Werte und Bewegungen (Bruttotransaktionen) sowie Positionen bei Finanzaktiva und –passiva, aufgeschlüsselt nach Instrumenten, Währungen und Ländern, erfasst. Die entsprechenden Erträge werden ebenfalls durch die jeweiligen Erhebungen (gemeldete Dividenden, ausgeschüttete und erhaltene Dividenden, aufgelaufene Zinsen, gezahlte und erhaltene Zinsen usw.) sowie durch Gewinn- und Verlustrechnungen abgedeckt.

In der dritten Erhebungskategorie werden wertpapierspezifische Informationen erfasst. Sie umfasst Guthaben, Emissionen und Verkaufspositionen, sowie Depotbestände von Ansäßigen. Die Daten betreffen ausschließlich Positionen und werden auf Basis der einzelnen Wertpapiere mit ISIN-Code (oder einem anderen vereinbarten Identifikationscode) erfasst.

Die Abteilung für externe Statistiken ermittelt die Bewegungen anhand der erfassten Positionen, sowie die Bewertungsänderungen auf Grund von Schwankungen bei Preisen und Wechselkursen.

Im Sektor der MFI werden die Informationen in Bezug auf andere Investitionen und Direktinvestitionen durch das Datenerfassungssystem bereit gestellt, das zu Aufsichtszwecken sowie für Geld- und Bankstatistiken festgelegt und ausgehend von den Anforderungen der Zahlungsbilanz erweitert wurde. Die Abteilung für externe Statistiken schickt in Bezug auf ausländische Direktinvestitionen nur eine jährliche ausführliche Erhebung an die Kreditinstitute, während die Erhebung von Daten zu Wertpapieren von dieser Abteilung im eigenen Auftrag sowie im Auftrag der Aufsichtsbehörden monatlich durchgeführt wird.

Die einzelnen Erhebungen erfolgen ausgehend von den behandelten Aktivitäten oder der betroffenen Unternehmensgruppe oder beiden in unterschiedlichen Abständen: monatlich, vierteljährlich oder jährlich.

(f) Warenkredite: eine monatliche Erhebung wird an eine Auswahl von Unternehmen geschickt, die Warentransaktionen melden.

(g) Sonstige Quellen: Neben der Durchführung ihrer eigenen Erhebungen ist die BNB befugt, alle erforderlichen Informationen bei einer öffentlichen Stelle einzufordern, wenn die verfügbaren Informationen ihre Anforderungen erfüllen. Die öffentliche Stelle ist verpflichtet, die gewünschten Information bereit zu stellen. Die BNB ist ferner befugt, Vereinbarungen mit einem beliebigen repräsentativen Verband zu treffen, damit sie keine Daten erfassen muss, die bereits anderweitig verfügbar sind, und so vermieden wird, dass Unternehmen dieselben Daten zweimal melden. Darüber hinaus werden auch behördliche Quellen verwendet. So stellt beispielsweise der Landesamt für Sociale Sicherheit Informationen zu Arbeitseinkünften bereit.

Für alle Erhebungen müssen die größten Unternehmen Bewegungen oder Positionen monatlich melden.

Für Stichproben werden Hochrechnungen verwendet; ggf. werden Nonresponse-Verfahren eingesetzt.

Direktinvestitionen

Anhand der Erhebungen bezüglich ausländischer Direktinvestitionen sollen mehrere Verpflichtungen erfüllt werden, beispielsweise im Zusammenhang mit Zahlungsbilanzen, Auslandsvermögenslage (IIP), Foreign Affiliates Statistic für Auslandsunternehmenseinheiten (FATS) sowie Statistiken für ausländische Direktinvestitionen (FDI).

Informationen werden unter Nutzung integrierter Erhebungen erfasst. Die Haupterhebung befasst sich mit direkten Investitionsstrukturen. Ausgehend von der Identifikation einzelner Unternehmensstrukturen sowie von den bestehenden Besitzverhältnissen in % zwischen diesen Strukturen werden die Direktinvestitionsstrukturen automatisch gemäß einem im Voraus festgelegten Direktinvestitionsalgorithmus ausgewählt. Bei den ausgewählten Strukturen handelt es sich ausnahmslos um Tochtergesellschaften, Teilhaber und Filialen, die nicht-ansässig sind und sich im direkten oder indirekten Besitz des meldepflichtigen Unternehmens befinden, sowie um die direkten und indirekten Anteilseigner, die ebenfalls nicht-ansässig sind. Ausgewählt werden ferner Unternehmen, die nicht-ansässig sind und eine Beziehung zum an der Erhebung beteiligten Unternehmen haben, jedoch keine Kapitalbeteiligung oder eine Kapitalbeteiligung unter 10% besitzen.

Ergänzende Informationen, darunter der Tätigkeitsbereich und eine eventuelle Börsennotierung, werden ebenfalls in der Haupterhebung erfasst. Diese Informationen werden für die Berechnung des Beteiligungskapitals zum Buchwert für börsennotierte Unternehmen verwendet.

Die sonstigen Erhebungen zu Direktinvestitionen erfolgen gemäß den Vorgaben der Haupterhebung:

  • FDI-Bewegungen: für Beteiligungskapital, sonstiges Kapital und Erträge aus Direktinvestitionen;
  • FDI-Bestände: für Beteiligungskapital und sonstiges Kapital;
  • FDI Gewinn und Verlust: für wieder angelegte Erträge; und
  • FATS-Erhebung.

Strukturen, bei denen es sich um eine Ansäßige handelt, sind zur Informationsvorlage verpflichtet. Die geografische Aufschlüsselung basiert auf dem Geschäftssitz der einzelnen Strukturen für bestimmte Direktinvestitionen oder der direkten Investoren im Ausland.

Erhebungen über Beziehungen und FDI-Bewegungen werden monatlich bzw. jährlich durchgeführt. Die Erhebungen über Positionen erfolgen vierteljährlich bzw. jährlich. Die Erhebungen über Gewinn und Verlust sowie FATS erfolgen jährlich.

Das Datenerfassungssystem erfasst Beteiligungskapital nicht auf Basis einzelner Wertpapiere. Bezüglich dieser Komponente werden sowohl Bar- als auch andere Transaktionen erfasst.

Die sonstigen unter die Erhebungen fallenden Instrumente sind:

  • Kredite (sehr kurzfristig, kurzfristig, langfristig);
  • Einlagen (sehr kurzfristig, kurzfristig, langfristig);
  • Factoring;
  • firmenübergreifende Bankkonten;
  • Zinsen (aufgelaufen, gezahlt, erhalten);
  • Dividenden (zugewiesen, ausgeschüttet, erhalten);
  • kurz- und langfristige Schuldinstrumente; und
  • Handelskredite.

Die erforderlichen Instrumente sind auch sektorenabhängig.

Jedes Erhebungselement wird exakt formuliert und als Forderung oder Verbindlichkeit definiert (Haben/Soll).

Die Aufschlüsselung nach institutionellen Sektoren und eine detaillierte branchenspezifische Aufschlüsselung für Ansäßigen und Nicht-ansäßigen sind auf Basis der erfassten Informationen möglich.

Sämtliche Daten sind in der Originalwährung zu erfassen, damit Wechselkurs- und Kursänderungen separat berechnet werden können. Sofern auch Immobiliendaten erfasst werden, werden diese nach Währungen und Ländern und nicht nach direkt investierender Einheit aufgeschlüsselt.

Die folgenden Unternehmensgruppen werden umfassend in den Erhebungen zu Direktinvestitionen behandelt: Kreditinstitute, Versicherungsgesellschaften und Investmentgesellschaften. Außerhalb des Finanzsektors werden die berichtenden Unternehmen auf Cut-off-Basis ausgewählt.