Definition

  • Euro-Währungsgebiet

    Die 19 EU-Länder, die den Euro als gemeinsame Währung eingeführt haben, bilden zusammen das Euro-Währungsgebiet. Gemäss dem Vertrag von Maastricht führen sie unter der Verantwortung des EZB-Rates eine einheitliche Geldpolitik durch. 2021 umfasst das Euro-Währungsgebiet Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, die Slowakei, Slowenien, Spanien und Zypern. Auch die Kleinstaaten Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt verwenden den Euro. Hierfür wurde eine formelle Währungsvereinbarung mit der Europäischen Gemeinschaft geschlossen. Montenegro und der Kosovo verwenden ebenfalls den Euro, jedoch ohne formelle Währungsvereinbarung.