Register der Unternehmenskredite 2022

Ab Januar 2022 wird die Zentrale für Unternehmenskredite (ZUK) durch das Register der Unternehmenskredite (RUK) ersetzt.

Die Zentrale für Unternehmenskredite

Die Zentrale für Unternehmenskredite, deren Anfänge bis in die 1990er Jahre zurückreichen, wurde entwickelt, um auf die Bedenken des Finanzsektors und der Kreditorganisationen in Belgien einzugehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, die Kreditrisiken von professionellen Schuldnern besser einschätzen zu können.

Die Ereignisse der letzten Jahrzehnte haben jedoch die globale Dimension des wirtschaftlichen Umbruchs und das Ausmaß seiner Auswirkungen erkennen lassen. Sie waren Auslöser für Reformen und haben gezeigt, dass ein Bedarf an granulareren Daten besteht, um mögliche Krisen besser vorauszusehen und darauf zu reagieren. Das gesamte auf europäischer Ebene eingeführte System wurde daher entsprechend modernisiert.

Vor diesem Hintergrund wird die Zentrale für Unternehmenskredite durch das Register der Unternehmenskredite ersetzt. 

Erweiterung der erhobenen Daten

Die Europäische AnaCredit-Verordnung – Analytische Kreditdatensätze (EU/2016/867) verlangt von den Mitgliedstaaten, den Umfang der von Finanzinstituten erhobenen Kreditdaten zu erweitern.

Ziel ist es, der Europäischen Zentralbank (EZB) die für die Aufgaben der Geldpolitik, der Finanzstabilität und der makroprudenziellen Aufsicht erforderlichen zusätzlichen Informationen zur Verfügung zu stellen. Mit diesem auf europäischer Ebene harmonisierten Datenpanel wird daher bezweckt, mögliche Finanzschocks, insbesondere in der Eurozone, besser zu verstehen und einzuschätzen.

Die AnaCredit-Verordnung enthält nicht nur eine Definition der Art der zu erhebenden Kredit- und Kreditrisikodaten, sondern auch der Prüfungen, die vor deren Übermittlung an die EZB durchzuführen sind. Der EZB wiederum obliegt es, die Qualität der erhaltenen Informationen zu analysieren und zu bewerten. Ein Austausch zwischen der EZB und den verschiedenen Zentralbanken, darunter auch der BNB, ermöglicht eine angemessene Abstimmung des Informationsbedarfs.

Mehr Informationen unter: Wofür steht AnaCredit? (europa.eu)

Integration europäischer und belgischer Bedürfnisse

Um die Vorgaben von AnaCredit zu erfüllen und gleichzeitig die bereits bestehenden Anforderungen in Bezug auf die Erhebung von Unternehmenskreditdaten für den belgischen Finanzsektor beizubehalten, verwendet die BNB eine neue Anwendung namens BECRIS (Belgian Extended Credit Risk Information System).

Andere Anpassungen

Factoring-Unternehmen und Versicherungen, die Daten für die Zentrale für Unternehmenskredite bereitgestellt haben, müssen nicht zum Register der Unternehmenskredite beitragen.

Timing

Das Register der Unternehmenskredite ist ab Januar 2022 gültig, wird aber auch Daten zu Unternehmenskrediten aus früheren Jahren enthalten.

Finanzinstitute und Leasinggesellschaften stellen seit einigen Monaten Daten für das Register der Unternehmenskredite zur Verfügung, um gemäß zeitlich konsistenter Definitionen und Konzepte über Kreditdaten aus mehreren Jahren zu verfügen.

Praktische Konsequenzen

Der jüngste verfügbare Zeitraum in der Zentrale für Unternehmenskredite sind die Kreditdaten von November 2021. Für spätere Zeiträume gibt es keine Einspeisung oder Abfrage der alten Zentrale für Unternehmenskredite mehr.

Die Funktionalitäten, die in der Zentrale für Unternehmenskredite vorhanden waren, wurden jedoch in das Register für Unternehmenskredite übernommen. So ist die Abfrage sowohl durch die Berichtspflichtigen als auch durch die Schuldner weiterhin nach ähnlichen Modalitäten möglich.

Gesetzlicher Rahmen

Das Gesetz vom 28. November 2021 über die Einrichtung eines Registers für Unternehmenskredite: (FR) - (NL)

Der KE RUK.

Die AnaCredit-Verordnung.

Mehr Informationen: RUK – Kurzanleitung.