Übermittelte Informationen

Ganz allgemein betreffen die gespeicherten Daten alle von natürlichen Personen für private Zwecke aufgenommenen Konsumenten- und Hypothekarkredite sowie mögliche Zahlungsvorfälle, die aus diesen Krediten resultieren.

  • Die in der ZPK-Kartei gespeicherten Daten betreffen alle von natürlichen Personen für private Zwecke aufgenommenen Konsumentenkredite und die unter das Gesetz vom 10. August 2001 fallenden Hypothekarkredite sowie mögliche Zahlungsvorfälle, die aus diesen Krediten resultieren. 

  • Die in der NRE-Kartei gespeicherten Daten betreffen ausschließlich Zahlungsvorfälle im Zusammenhang mit von natürlichen Personen für private Zwecke eingegangene, aber nicht in der ZPK-Kartei gespeicherte Finanzkredite und –verbindlichkeiten. 

  • Zahlungsvorfälle werden gespeichert, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen.

  • Die Aufbewahrungsfristen der Daten hängen vom Datentyp ab. Die Kreditgeber sind auch verpflichtet, der Zentrale die vorzeitige Tilgung oder die Kündigung des Kreditvertrags sowie – bei einem gespeicherten Zahlungsvorfall – die Entwicklung des Schuldenstands und die mögliche Regulierung des Vertrags mitzuteilen.

  • Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die den Schutz der Privatsphäre einer bei der Zentrale erfassten Person garantieren.