Gesetzgebung

Die gesetzliche Grundlage bilden hauptsächlich das Wirtschaftsgesetzbuch und der Königliche Erlass vom 23. März 2017 über die Zentrale für Privatkredite.

Buch VII des Wirtschaftsgesetzbuches enthält die Rechtsvorschriften für den Konsumkredit (Art. VII.64 bis Art. VII.122), sowohl wie für den Hypothekarkredit (Art. VII.123 bis VII.147) und die Zentrale für Privatkredite (Art. VII.148 bis Art. VII.157). Die Artikel I.1, I. 9, VII.2 und VII.3 beinhalten Definitionen und Bestimmungen in Bezug auf den Geltungsbereich.

Sonstige einschlägige Rechtsgrundlagen sind:

  • Der königliche Erlass vom 5. Februar 1990, der für die Nationalbank den Zugang zum Nationalregister der natürlichen Personen und die Verwendung der Kennnummer regelt.
  • Das Gesetz vom 5. Juli 1998 über die kollektive Schuldentilgung und die Möglichkeit des freihändigen Verkaufs gepfändeter Immobilien.
  • Der königliche Erlass vom 22. April 1999 über die Erfassung der Bekanntmachungen kollektiver Schuldentilgungen durch die Nationalbank und deren Abfrage durch die in Artikel 19, § 2 des Gesetzes vom 5. Juli 1998 über die kollektive Schuldentilgung und die Möglichkeit des freihändigen Verkaufs gepfändeter Immobilien genannten Personen.
  • Der königliche Erlass vom 29. Oktober 2001über den Begleitenden Ausschuss der Zentrale für Privatkredite.

Koordinierte Fassungen dieser Rechtsvorschriften sind verfügbar in der Kreuzungsbank der Gesetzgebung (N - F).