Programme zum Ankauf von Vermögenswerten

Das erweiterte Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (APP) fügt zu den bestehenden Programme zum Ankauf von Vermögenswerten des privaten Sektors ein Programm zum Ankauf von öffentlichen Wertpapieren hinzu, um den Risiken einer zu lang anhaltenden Phase niedriger Inflation zu berücksichtigen. Das Pandemie-Notfallankaufprogramm (Pandemic Emergency Purchase Programme – PEPP) wurde eingeführt als Reaktion auf die außergewöhnliche und akute Wirtschaftskrise, die das Ziel der Preisstabilität und das ordnungsgemäße Funktionieren des Transmissionsmechanismus der Geldpolitik gefährden könnte.

Die verschiedenen Ankaufprogramme

  • Drittes Programm zum Ankauf gedeckter Schuldverschreibungen (CBPP3)
  • Programm zum Ankauf von Asset-Backed Securities (ABSPP)
  • Programm zum Ankauf von Wertpapieren des öffentlichen Sektors (PSPP)
  • Programm zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors (CSPP)
  • Pandemic emergency purchase programme (PEPP)

Der EZB-Rat hat in einer außerordentlichen Sitzung am Mittwochabend, 18. März, die folgenden Beschlüsse gefasst:

  • Die Auflegung eines neuen zeitlich befristeten Programms zum Ankauf von Vermögenswerten des privaten und öffentlichen Sektors, um den ernsten Risiken entgegenzuwirken, die der Ausbruch und die rasant zunehmende Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) für den geldpolitischen Transmissionsmechanismus und die Aussichten des Euroraums darstellen.

Dieses neue Pandemie-Notfallankaufprogramm (Pandemic Emergency Purchase Programme – PEPP) wird einen Gesamtumfang von 750 Mrd € haben.  Die Ankäufe werden bis Ende 2020 durchgeführt und umfassen alle Kategorien von Vermögenswerten, die im Rahmen des bereits bestehenden Programms zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme - APP) zugelassen sind.

Bei den Ankäufen von Wertpapieren des öffentlichen Sektors richtet sich die Verteilung auf die einzelnen Länder weiterhin nach dem jeweiligen Kapitalschlüssel der nationalen Zentralbanken.  Gleichzeitig werden die Käufe im Rahmen des neuen PEPP flexibel durchgeführt. Dadurch sind Schwankungen bei der Verteilung der Ankäufe im Zeitverlauf hinsichtlich der Anlageklassen und der Länder möglich. 

Auch von der griechischen Regierung begebene Wertpapiere sind im Rahmen des PEPP zum Ankauf zugelassen.

Der EZB-Rat wird die Nettoankäufe von Vermögenswerten im Rahmen des PEPP beenden, wenn er der Ansicht ist, dass die Phase der Coronavirus-/COVID-19-Krise überstanden ist, keinesfalls jedoch vor Jahresende.

  • Die Ausweitung der Bandbreite ankauffähiger Vermögenswerte im Rahmen des Programms zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors (Corporate Sector Purchase Programme - CSPP) auf Commercial Paper von Nichtfinanzunternehmen, sodass alle Commercial Paper mit ausreichender Bonität im Rahmen des CSPP angekauft werden können. 
  • Die Lockerung der Anforderungen an die Sicherheiten durch Anpassung der wichtigsten Risikoparameter des Sicherheitenrahmens.  Insbesondere wird der Rahmen für zusätzliche Kreditforderungen (Additional Credit Claims – ACC) auf Forderungen ausgeweitet, die im Zusammenhang mit der Finanzierung des Unternehmenssektors stehen.  So wird sichergestellt, dass Geschäftspartner die Refinanzierungsgeschäfte des Eurosystems weiterhin in vollem Umfang nutzen können.  

Der EZB-Rat ist entschlossen, seine Rolle bei der Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger des Euroraums in dieser äußerst schwierigen Zeit wahrzunehmen.  Zu diesem Zweck wird die EZB sicherstellen, dass alle Sektoren der Volkswirtschaft von den günstigen Finanzierungsbedingungen profitieren können, die es ihnen ermöglichen, diesen Schock aufzufangen.  Dies gilt für Familien, Unternehmen, Banken und Regierungen gleichermaßen.

Der EZB-Rat wird innerhalb seines Mandats alles tun, was erforderlich ist. Er ist voll und ganz bereit, seine Programme zum Ankauf von Vermögenswerten aufzustocken und deren Zusammensetzung anzupassen, in dem Umfang, wie es notwendig ist, und für so lange, wie es erforderlich ist. Der EZB-Rat wird alle Optionen und Möglichkeiten prüfen, um die Volkswirtschaft während dieser Krise zu unterstützen. 

Sollten einige selbst auferlegte Beschränkungen die EZB möglicherweise daran hindern, so zu handeln, wie es zur Erfüllung ihres Mandats erforderlich ist, so wird der EZB-Rat die Überarbeitung dieser Beschränkungen in Erwägung ziehen, soweit es notwendig ist, damit sein Handeln in einem angemessenen Verhältnis zu den Risiken steht, mit denen wir konfrontiert sind. Die EZB wird nicht dulden, dass in einem Land des Euroraums Risiken für die reibungslose Transmission der Geldpolitik bestehen.

Dieser Beschluss vom 18. März folgt auf den Beschluss des EZB-Rates vom 12. März 2020, vorübergehend ein Rahmen zusätzlicher Nettoankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 120 Mrd € einzurichten, mit dem ein starker Beitrag der Programme zum Ankauf von Vermögenswerten des privaten Sektors gewährleistet wird.

In Verbindung mit dem bestehenden Programm zum Ankauf von Vermögenswerten (Asset Purchase Programme – APP) wird dies in Zeiten erhöhter Unsicherheit günstige Finanzierungsbedingungen für die Realwirtschaft unterstützen.  Der EZB-Rat geht weiterhin davon aus, dass die Nettoankäufe von Vermögenswerten so lange fortgesetzt werden, wie dies für die Verstärkung der akkommodierenden Wirkung seiner Leitzinsen erforderlich ist, und dass sie beendet werden, kurz bevor er mit der Erhöhung der EZB-Leitzinsen beginnt.

Von April 2016 bis März 2017 belief sich die durchschnittliche monatliche Ankaufssumme des bestehenden APP auf 80 Mrd €, und von April 2017 bis Ende Dezember 2017 auf 60 Mrd €. Von Januar bis September 2018 belief sich die durchschnittliche monatliche Ankaufssumme auf 30 Mrd €, und von Oktober 2018 bis Ende Dezember 2018 auf 15 Mrd €. Ab November 2019 belief sich die durchschnittliche monatliche Ankaufssumme des bestehenden APP auf 20 Mrd €.

Die Tilgungsbeträge der im Rahmen des APP erworbenen Wertpapiere werden weiterhin bei Fälligkeit für längere Zeit über den Zeitpunkt hinaus, zu dem der EZB-Rat mit der Erhöhung der Leitzinsen beginnt, vollumfänglich wieder angelegt und in jedem Fall so lange wie erforderlich, um günstige Liquiditätsbedingungen und eine umfangreiche geldpolitische Akkommodierung aufrechtzuerhalten.

Weitere Informationen zu den Programmen zum Ankauf von Vermögenswerten des Eurosystems finden Sie auf der Website der EZB unter: Asset Purchase Programmes.

Wertpapierleihgeschäfte von im Rahmen des APP und des PEPP angekauften Vermögenswerten

Wie anlässlich der EZB-Ratssitzungen vom 5. März 2015 und vom 1. Juni 2016 angekündigt, werden die im Rahmen des PSPP und des CSPP erworbenen Vermögenswerten dezentral für Wertpapierleihgeschäfte zur Verfügung gestellt, zur Unterstützung der Liquidität des Rentenmarktes und des Repomarktes. Auch die im Rahmen des PEPP erworbenen Vermögenswerte stehen für Wertpapierleihgeschäfte zur Verfügung, unter den gleichen Bedingungen wie bei APP. Weitere Informationen zu dem allgemeinen Rahmen des Eurosystems für Wertpapierleihgeschäfte finden Sie unter: ‘Securities lending of holdings under the expanded asset purchase programme (APP) and pandemic emergency purchase programme (PEPP)’.

Wertpapierleihe im Rahmen des PSPP und des PEPP (öffentlicher Sektor)

Die Belgische Nationalbank wird die im Rahmen des PSPP und des PEPP erworbenen Wertpapiere des öffentlichen Sektors (siehe Liste der verfügbaren ISIN-Nummern in der Anlage) über bilaterale Repogeschäfte oder bilaterale Repogeschäfte in Kombination mit bilateralen Reverse-Repogeschäften mit Geschäftspartnern, die mit der BNB ein Abkommen für Repogeschäfte in Euro abgeschlossen haben, verleihen.

Weitere Informationen über spezifische Details finden Sie unter:

Wertpapierleihe im Rahmen des CSPP und des PEPP (Unternehmenssektor)

Auch im Rahmen des CSPP und des PEPP wird die Belgische Nationalbank die Möglichkeit bieten, über bilaterale Repogeschäfte in Verbindung mit bilateralen Reverse Repogeschäften mit Geschäftspartnern, die mit der BNB Kontakt für Repogeschäfte haben, Wertpapiere zu leihen. Neben bilateralen Leihgeschäften, hat die BNB beschlossen, sich am Automatic Securities Lending and Borrowing Programme von Euroclear Bank SA/NV zu beteiligen.

Weitere Informationen über spezifische Details finden Sie unter:

Kontakt

Marktteilnehmer können sich per E-Mail unter forex@nbb.be oder telefonisch unter +32 2 221 4971 an das Front Office der BNB wenden.