Wozu dient die Nationalbank?

Die Nationalbank ist seit 1850 die Zentralbank unseres Landes.

Seit Einführung des Euros am 1. Januar 1999 ist sie Teil des Eurosystems,das sich aus der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Sitz in Frankfurt und den nationalen Zentralbanken der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die den Euro eingeführt haben, zusammensetzt. Diese Länder bilden das so genannte Euro-Währungsgebiet. Das Eurosystem hat die Aufgabe, die Geldpolitik für dieses gesamte Gebiet zu bestimmen, mit dem vom Maastricht-Vertrag vorgegebenen Ziel, die Preisstabilität zu sichern, die eine Grundvoraussetzung für ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum ist.

Der Gouverneur der Nationalbank ist Mitglied des EZB-Rats, dem wichtigsten Entscheidungsorgan des Eurosystems, insbesondere für die Geldpolitik; die Bank nimmt an der Vorbereitung und Durchführung seiner Beschlüsse teil.

Neben der Geldpolitik hat die Nationalbank weitere Aufgaben, die sich wie folgt unterteilen lassen:

  • Banknotendruck und Inumlaufsetzung des Bargelds
  • Erfassung, Verbreitung und Analyse von Wirtschafts- und Finanzdaten
  • Mikro- und makroprudentielle Finanzaufsicht
  • Finanzbotschafter bei internationalen Wirtschaftsinstitutionen
  • Dienste für den Staat
  • Dienste für den Finanzsektor
  • Dienste für das breite Publikum