Gibt es Einschränkungen bei der Zahlkraft von Banknoten und Münzen?

Die gesetzliche Zahlkraft von Banknoten unterliegt im Prinzip keinerlei Einschränkungen. Da in der Praxis gelegentlich Stückelungen von 200 und 500 Euro zurückgewiesen werden, wurden einige Praxisregeln veröffentlicht; Memorandum (Niederländisch - Französisch)

Für Münzen gilt, dass ein Händler nicht verpflichtet ist, mehr als 50 Münzen im Rahmen einer einzelnen Zahlung anzunehmen. Eine Zahlung mit 50 Münzen oder weniger kann im Prinzip nicht zurückgewiesen werden.

Des Weiteren kann der Preis für den Verkauf von Gütern oder Dienstleistungen durch einen Händler oder einen Dienstleister im Wert von 3.000 EUR oder mehr nur bis zur Höhe von maximal 10% des Verkaufspreises oder des Dienstleistungsentgelts in bar entrichtet werden, vorausgesetzt, dass dieser Betrag selbst höchstens 3.000 EUR beträgt. Diese Regel findet sowohl auf einmalige Transaktionen als auch auf mehrere miteinander verbundene Teiltransaktionen Anwendung.