Zensorenkollegium

Das Zensorenkollegium überwacht den Haushalt der Nationalbank. Es ist auch der Prüfungsausschuss der Bank.

Kompetenzen

Das Zensorenkollegium hat die Aufgabe, die Aufstellung und Durchführung des Haushalts zu überwachen. Es tritt mindestens acht Mal im Jahr zusammen. Seine Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit getroffen.

Das Zensorenkollegium ist auch der Prüfungsausschuss der Bank und übt in dieser Funktion die in Artikel 21bis des Organisationsgesetzes genannten Befugnisse aus. Dabei handelt es sich insbesondere um die Überwachung der Erstellung der Finanzdaten, die Überwachung der Wirksamkeit der internen Kontroll- und Risikomanagementsysteme, die Überwachung der Innenrevision, die Überwachung der gesetzlichen Kontrolle des Jahresabschlusses sowie der Prüfung und Überwachung der Unabhängigkeit des Betriebsrevisors. In diesem Zusammenhang erstattet das Zensorenkollegium regelmäßig dem Vorstand und dem Regentenrat Bericht, wobei er insbesondere Anmerkungen und Empfehlungen zu den Fragen gibt, bei denen er über eine beratende Befugnis verfügt.

Die Funktionsweise des Prüfungsausschusses ist in der Prüfungsausschussverordnung geregelt, die integrierter Bestandteil der Geschäftsordnung der Bank ist.

Zusammensetzung

Das Zensorenkollegium besteht aus zehn Mitgliedern. Es hat gleich viele französisch sprechende wie niederländisch sprechende Mitglieder. Die Zensoren werden von der Haupt­versammlung der Aktionäre für drei Jahre gewählt; Wiederwahl ist möglich.