Regentenrat

Der Regentenrat erörtert allgemeine Fragen der Nationalbank, der Geldpolitik und der Wirtschaftslage in Belgien und in der Europäischen Gemeinschaft.

Kompetenzen

Er wird monatlich über die Situation der Nationalbank informiert. 

Er legt die Buchungsregeln für alle Aspekte des Jahresabschlusses fest, die sich nicht aus den Bestimmungen des Organisationsgesetzes der Nationalbank ergeben und nicht für die Erstellung der konsolidierten Bilanz des ESZBs verbindlich sind. 

Er genehmigt den Ausgabenhaushalt und den Jahresabschluss und legt definitiv die vom Direktorium vorgeschlagene Gewinnverteilung fest. 

Er genehmigt den Geschäftsbericht über die Tätigkeiten der Nationalbank.

Er ändert die Statuten der Nationalbank, um sie mit dem Organisationsgesetz und den internationalen Verpflichtungen Belgiens in Einklang zu bringen.

Auf Vorschlag des Direktoriums erlässt er die Geschäftsordnung, die die grundlegenden Vorschriften über die Funktionsweise der Organe und den Aufbau der Hauptabteilungen, Abteilungen und Zweigstellen sowie den von den Mitgliedern des Direktoriums und des Personals einzuhaltenden Ehrenkodex enthält.

Der Regentenrat legt die Gehälter und Ruhegehälter der Direktoriumsmitglieder individuell fest. Er legt auch die Höhe der Vergütung der Regenten und Zensoren fest.

Er tritt mindestens zwanzig Mal im Jahr zusammen und trifft seine Entscheidungen mit Stimmenmehrheit.

Zusammensetzung

Der Regentenrat besteht aus dem Gouverneur, den Direktoren und 10 Regenten. Es sind ebenso viele französisch sprechende wie niederländisch sprechende Regenten vertreten.

Die Regenten werden von der Hauptversammlung für 3 Jahre gewählt, wobei Wiederwahl möglich ist:

  • 2 Regenten werden auf Vorschlag der am stärksten vertretenen Arbeiterorganisationen ausgewählt
  • 3 Regenten werden auf Vorschlag der am stärksten vertretenen Organisationen aus Industrie und Handel, der Landwirtschaft und des Mittelstands ausgewählt
  • 5 Regenten werden auf Vorschlag des Finanzministers ausgewählt.

Die Regenten dürfen nicht Mitglieder der Verwaltungs-, Geschäftsführungs- und Aufsichtsorgane eines von der Zentralbank beaufsichtigten Instituts sein und dort auch keine Führungsposition bekleiden.

Regenten