Makroprudenzielle Politik

Eine der wichtigsten Lehren aus der jüngsten Krise war, dass ein individueller Ansatz der Institute nicht ausreicht, um die Risiken einer finanziellen Schwächung einzudämmen.
Vor dem Hintergrund der Globalisierung der Märkte können die Wechselwirkungen zwischen Finanzintermediären dazu führen, dass Risiken rasant um sich greifen, umso mehr, als die führenden Marktteilnehmer ähnliche Strategien verfolgen oder identische Positionen einnehmen.

Im Anschluss an die Empfehlungen des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (ESRB), der mit der Koordination der makroprudenziellen Politik in der EU beauftragt wurde, wurde die Bank mit dem Gesetz vom 25. April 2014 zur für die makroprudenzielle Politik zuständigen nationalen Behörde ernannt. Dieses Gesetz errichtet die Mechanismen einer makroprudenziellen Politik und führt die spezifischen Aufgaben der Bank im Rahmen ihres Auftrags aus, der auf die Stabilität des Finanzsystems abzielt.