Modelle für Gesellschaften

1. Neue standardisierte Modelle für Jahresabschlüsse

Das neue Gesellschafts- und Vereinsgesetzbuch sieht neue Modelle für Jahresabschlüsse vor. Die wesentliche Änderung besteht darin, dass nun zwischen Modellen für Unternehmen mit Kapital und Modellen für Unternehmen ohne Kapital unterschieden wird.

Die Hinterlegung im XBRL-Format wird der Hinterlegung im PDF-Format vorgezogen.

Die Hinterlegung von Jahresabschlüssen in Papierform ist seit 01.01.2020 abgeschafft, in Übereinstimmung mit dem Unternehmens- und Vereinsgesetzbuch.

Gesellschaften mit Kapital

Vollständiges Modell

Voll-K

Verkürztes Modell

Verk-K

Mikromodell

Mikro-K 

 

Gesellschaften ohne Kapital

Vollständiges Modell

Voll-E 

Verkürztes Modell

Verk-E

Mikromodell 

Mikro-E

Welches Modell sollten Sie wählen?

Gemäß der Stellungnahme der Kommission für Rechnungslegungsstandards CNC 2020/01 (Französisch) sollten die neuen Modelle für die Hinterlegung der Jahresabschlüsse verwendet werden:

  • die sich auf ein Geschäftsjahr beziehen, das nach dem 31.12.2019 endet;
  • von Unternehmen, die nach dem 30.04.2019 gegründet wurden;
  • von Unternehmen, die sich für ein Opting-in entschieden haben und deren neue Satzung vor dem Stichtag ihres Geschäftsjahres veröffentlicht wurde.

Zusätzlich zu den oben genannten Fällen können die neuen Modelle mit Kapital für Rechnungsjahre verwendet werden, die vor dem 1. Januar 2020 enden und im xbrl-Format eingereicht werden. Dies gilt nicht für die neuen Modelle ohne Kapital.

Voll-, Kurz- oder Mikromodell in Abhängigkeit von den Größenkriterien für Gesellschaften.

Modell mit oder ohne Kapital, je nach Rechtsform:

Die unten aufgeführten Gesellschaften sind nicht verpflichtet, Jahresabschlüsse zu hinterlegen:

  • Partnerschaft
  • Kommanditgesellschaft (KG)
    • wenn alle unbeschränkt haftenden Gesellschafter natürliche Personen sind;
    • oder wenn sie als kleines Unternehmen betrachtet werden
  • Offene Handelsgesellschaft (OHG)
    • wenn alle unbeschränkt haftenden Gesellschafter natürliche Personen sind;
    • oder wenn sie als kleines Unternehmen betrachtet werden

 

Akzeptanz der alten Modelle für Gesellschaften

Die Einreichung der alten Muster im PDF-Format (Sie finden sie auf unserer Seite 'Geschichte der Standardmodelle') ist auch nach dem 3. Februar 2021 für Geschäftsjahre, die am 31.12.2019 enden, möglich. Diese Unternehmen können jedoch auch eine xbrl-Datei des neuen Modells einreichen, unter der Bedingung, dass sie sich für das Modell mit Kapital entscheiden.

Für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2020 enden, werden die alten Modelle hingegen ab dem 3. Februar 2021 nicht mehr akzeptiert, mit Ausnahme der Jahresabschlüsse von unzulässigen Gen.mbHs, die gemäß dem Reparaturgesetz vom 28. April 2020 bis zu ihrer Umwandlung weiterhin den alten Kapitalregeln des Gesellschaftsrechts unterliegen.

2. Spezifisches Jahresabschlussmodell

3. Geschichte der Standardmodelle