Pressemitteilung - Working Paper 241

Der Einfluss der Taylor-Regel auf die Währungspolitik der USA

Wir untersuchen den Einfluss der Taylor-Regel auf die Währungspolitik der USA, indem wir die politischen Präferenzen der FED im Rahmen eines DSGE-Modells einschätzen. Die politischen Präferenzen werden anhand einer Standardverlustfunktion dargestellt, die um einen Term erweitert wird, der den Grad des Widerwillens darstellt, von der Taylor-Regel abzuweichen. Die empirischen Belege für die Präsenz eines Taylor-Regel-Terms in den politischen Präferenzen sind stark und gegenüber alternativen Spezifikationen der Verlustfunktion robust. Bei der Analyse der Währungspolitik der FED im Zeitraum 2001-2006 finden wir im Gegensatz zu den Behauptungen in der Literatur keine Belege für einen geringeren Stellenwert der Taylor-Regel. Die großen Abweichungen von der Taylor-Regel in diesem Zeitraum sind auf große negative Erschütterungen auf der Nachfrageseite zurückzuführen und stellen für einen gegebenen Stellenwert der Taylor-Regel optimale Abweichungen dar.