Pressemitteilung - Working Paper 240

Zur Entstehung des Triffin-Dilemmas: Empirische Konjunkturanalyse und die Theorie des unvollkommenen Wettbewerbs

Bekannt wurde Robert Triffin mit seiner scharfen Analyse der Verwundbarkeit des Bretton-Woods-Systems. Diese Analyse steht heute noch immer im Mittelpunkt zahlreicher Diskussionen. Diese Studie zeigt, dass Triffins Arbeiten eine bemerkenswerte Kontinuität aufweisen. Angefangen von seinen ersten Schriften entwickelte Triffin die Vision, dass der internationale Anpassungsprozess nicht nach klassischen Mechanismen funktioniert. Diese Ansicht basiert auf gründlichen empirischen Analysen der belgischen Wirtschaft während der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre und ist von einer Perspektive auf Konjunkturzyklen geprägt, die sich auf Ungleichgewichte und Übergangsphasen konzentriert. Seine Doktorarbeit zur Theorie des unvollkommenen Wettbewerbs und seine lateinamerikanischen Erfahrungen haben diese grundlegende Auffassung weiter verstärkt.