Pressemitteilung - Working paper 170

Analyse der Unternehmensdemografie mit Hilfe von Markov-Ketten – Anwendung auf belgische Daten

In dieser Unterlage wird mit Hilfe der Theorie der finiten Markov-Ketten die demografische Entwicklung belgischer Unternehmen analysiert. Während sich andere Methoden auf das Entstehen und Verschwinden von Unternehmen konzentrieren, werden beim Markov-Prozess auch Migrationen zwischen wirtschaftlichen Sektoren analysiert. Mit Markov-Ketten wird nicht nur ein umfassender Überblick über die Entwicklung der Population erstellt, sondern sie ermöglichen auch Prognosen für ihre künftige Zusammensetzung sowie die Berechnung der durchschnittlichen Lebensdauer von Unternehmen nach Tätigkeitsbereichen.

Die Methode wird auf belgische Daten von der Central Enterprise Databank (CBE) angewandt. Zur Sicherstellung der Übereinstimmung mit den Definitionen von Eurostat-OECD werden ausschließlich „aktive“ Unternehmen, d.h. Unternehmen mit einem positiven Umsatz bzw. mindestens einem Mitarbeiter, einbezogen. Mit Hilfe der Prognosemethode wird die demografische Entwicklung der CBE-Population zwischen 2000 und 2006 simuliert. Diese Simulation scheint den beobachteten Veränderungen durchaus zu entsprechen. Bei Berücksichtigung von Migrationen ergeben sich bessere Prognosen. Zudem weichen mehrere nicht auf der Diagonalen liegende Prozentsätze in der Übergangsmatrix stark von Null ab. Aus einer Fallstudie ergibt sich, dass diese Migrationen Veränderungen in der Haupttätigkeit ausdrücken und nicht die Folge von Korrekturen falsch eingestufter Unternehmen sind.

Als nächstes werden die durchschnittliche verbleibende Lebensdauer und das Durchschnittsalter von Unternehmen in einer bestimmten Branche erfasst und analysiert. Diese Lebensdauer und das Aller sind von Branche zu Branche unterschiedlich. Die Lebensdauer ist im öffentlichen Dienst erwartungsgemäß überdurchschnittlich lang. Eine kürzere Lebensdauer in Verbindung mit einer steigenden Zahl von Unternehmen ist ein Hinweis auf eine brancheninterne Erneuerung. Ein niedriges Durchschnittsalter ist ein Hinweis auf relativ neue Branchen. Aus dem Vergleich des Alters mit der erwarteten Gesamtlebensdauer ergibt sich ein Hinweis darauf, wie nahe ein Unternehmen daran ist, zu verschwinden. Dies kann ein Hinweis auf den Reifegrad der Branche sein.

Diese Methode ist generell anwendbar, d.h. sie kann für die Analyse anderer Populationen als derjenigen der CBE und anderer Bereiche der Population verwendet werden.