Pressemitteilung - Working Paper 128

Export und Produktivität – vergleichbare Daten für 14 Länder

Die Teams der International Study Group on Exports and Productivity arbeiten mit Daten auf Unternehmensebene. Zur Untersuchung der Beziehung zwischen Export und Produktivität haben sie vergleichbare Paneldaten auf der Mikroebene aus 14 Ländern und eine Reihe identisch spezifizierter empirischer Modelle zugrunde gelegt. Insgesamt stimmen die Ergebnisse mit dem Gesamtbild überein, das uns bereits aus Veröffentlichungen bekannt ist: Die Untersuchung der offensichtlichen und nicht sichtbaren Heterogenität ergibt, dass diejenigen, die exportieren produktiver sind als diejenigen, die nicht exportieren. Dieses Plus an Produktivität erhöht sich mit dem Anteil des Exports am Gesamtumsatz. Es gibt zahlreiche Anzeichen für eine Selbstselektion produktiverer Unternehmen für Exportmärkte, jedoch wenig Belege für eine “Lernen durch Export”-Hypothese. Die Autoren stellen fest, dass das Plus an Produktivität für Exportunternehmen bei identisch spezifizierten empirischen Modellen in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich ist. Aus einer Metaanalyse der Ergebnisse geht hervor, dass Länder, die offener sind und über eine effizientere Regierung verfügen, ein höheres Plus an Produktivität erzielen. Das Entwicklungsniveau an sich scheint jedoch keine Erklärung für die zwischen den einzelnen Ländern beobachteten Unterschiede zu sein.