Pressemitteilung - Working Paper 117

Kann überschüssige Liquidität ein Anzeichen für einen Boom der Vermögenspreise sein?

Dieser Aufsatz analysiert die Beziehung zwischen den vorherrschenden Liquiditätsbedingungen (wie z.B. Maßnahmen im Bereich der Geldwirtschaft, des Kredits und der Zinsen) und Entwicklungen bei den Vermögenspreisen unter einem monetären Analysegesichtspunkt. Nachdem wir Perioden anhaltender Liquiditätsüberschüsse ermittelt haben, analysieren wir, unter welchen Bedingungen ihnen eher ein Anstieg der Vermögenspreise folgt. Die Ergebnisse einer deskriptiven Analyse der Entwicklungen einer Reihe von makroökonomischen und Finanzvariablen legt nahe, dass auf Perioden andauernder Liquiditätsüberschüsse, die von einer starken ökonomischen Aktivität, niedrigen Zinssätzen, einem starken Wachstum der Realkredite und niedriger Inflation begleitet werden, mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Boom der Vermögenspreise folgt. Diese Schlussfolgerung wird auch von einer Logit-Analyse bestätigt.