Pressemitteilung - Working Paper 109

Schocks und Friktionen in den amerikanischen Konjunkturzyklen: ein bayesianischer Ansatz

Mithilfe eines bayesianischen Wahrscheinlichkeitsansatzes schätzen wir ein dynamisches, stochastisches Allgemeines Gleichgewichtsmodell für die amerikanische Wirtschaft auf der Grundlage von sieben makroökonomischen Zeitreihen. Das Modell enthält zahlreiche reale und nominale Friktionen und sieben Arten struktureller Schocks. Wir zeigen, dass dieses Modell bei den Out-of-sample-Prognosen mit den autoregressiven Vektormodellen von Bayes konkurrieren kann. Wir untersuchen die relative empirische Größe der einzelnen Friktionen. Schließlich untersuchen wir auf der Basis des geschätzten Modells eine Reihe von Schlüsselfragen der Konjunkturanalyse: Wie entstehen Konjunkturschwankungen? Lässt sich anhand des Modells die Korrelation zwischen Produktion und Inflation erklären? Welche Auswirkungen hat die Produktivität auf die geleisteten Arbeitsstunden? Welchen Ursprung hat die “Great Moderation”?